ÖRG NEWS 01/ 2012

Editorial

tl_files/uploads/Ausbildungsaerzte/FOTO_Rand.jpg

 

Die „Interventionelle SchlaganfallTherapie“ ist Kernpunkt der aktuellen Ausgabe. Von den Grundlagen, den Methoden,den Pionieren und den Aussichten noch mehr regionale  und überregionale interventionelleSchlaganfallversorgung umzusetzen, berichten führende Experten der „StrokeSzene“.

 

 

Während die iv. Lysetherapie standardmäßigan den Strokezentren eingesetzt wird, ist die Etablierung der intraarteriellenLyse erst an wenigen spezialisierten Zentren möglich. Gemeinsam mit dem hochspezialisierten medizinischen und technischen Hintergrund einer solchenBehandlung, gilt es vor allem die personelle und organisatorische Infrastruktursolcher komplexer Abläufe zu etablieren.

Nur bei einem geringen Prozentsatz allerSchlaganfälle ist eine intraarterielle Lyse ja überhaupt indiziert. Dahermüssen auf Basis von  relativ wenigenFällen, zugleich aber hoch spezialisierte Teams gebildet werden. Nur wirklich weitsichtige und langfristigeAnsätze, können Bedingungen schaffen, dieletztendlich zu einer 24H/7Tage Versorgung führen sollten.

 

Neben der sehr erfolgreichen medizinischenEntwicklung, ist also Management und Organisation gefragt. Lösungen sind nurzusammen mit klaren strukturierten Entscheidungen möglich. Auf Grund derAktualität und des Bedarfes, sind dieBemühungen von Medizin und Management bereits wahrnehmbar, und zugleich auch die Erfolgejener Zentren, die bereits durchlaufende Behandlungsformen praktizieren, einbesonderer Ansporn.

Hoffen wir also, dass der komplexe Ablaufeiner Schlaganfallbehandlung unter Miteinbeziehung der intrarteriellen Lyse inimmer mehr Regionen und Zentren Österreichs auch wirklich durchführbar wird.

 

Ihr TR